Landesweite Ehrenamtskarte auch in Ludwigshafen

Pressemitteilung

„Ludwigshafen sollte sich an der Einführung einer landesweiten Ehrenamtskarte beteiligen“, so die Fraktionsvorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Heike Scharfenberger.

Die Antwort auf die Anfrage in der letzten Stadtratssitzung , dass der Stadtvorstand entschieden hat, Ludwigshafen werde sich nicht an der Initiative des Landes für eine Ehrenamtskarte beteiligen, ist für die SPD-Stadtratsfraktion unbefriedigend. Es gilt nicht nur, bei Vereinsanlässen und Ehrungen, das Ehrenamt zu loben und die Menschen aufzufordern sich ehrenamtlich für die Gemeinschaft einzubringen, man sollte auch, wenn die Möglichkeit besteht, Vergünstigungen gewähren.

Mit der Teilnahme der Stadt an der Einführung einer landesweiten Ehrenamtskarte wäre dies aus Sicht der SPD ein gutes Signal an den Personenkreis. Scharfenberger: „Es geht nicht um kostenlose Vergünstigungen, sondern um verbilligte Eintrittspreise für die in Frage kommenden Personen. Für die SPD würde sich in Ludwigshafen das Wilhelm-Hack-Museum und das Willersinn-Freibad für eine Teilnahme an der Landes-Aktion anbieten. Wir gehen davon aus, dass sich hierbei der finanzielle Aufwand in Grenzen hält und für die Förderung des Ehrenamtes vertretbar ist“.

Die SPD-Stadtratsfraktion wird sich in den kommenden Haushaltsberatungen dafür einsetzen, dass entsprechende Mittel bereitgestellt werden. Die Ehrenamtskarte sollen Menschen erhalten, die sich durchschnittlich mindestens fünf Stunden pro Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagieren. Auch sollen sie hierfür keine pauschale finanzielle Entschädigung erhalten und mindestens 16 Jahre alt sein.

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 002883804 -